Berge im Montafon

WILLKOMMEN

FERIENWOHNUNG RITA

FERIENHAUS ALMROSI

KONTAKT

WEBCAMS

LAGEPLAN

AKTIVURLAUB

 

 BERGLEBEN

 

 

 

 

 

 


Ein Viehändler
zieht mit seiner Herde von Dorf zu Dorf. Eines Tages bemerkt er eine nicht mehr ganz junge Kuh und denkt nach, wie er die denn nun am elegantesten verkaufen könne. Im nächsten Dorf bemerkt er zwei Bauern -den Michl und den Ferdl- die Ihm nicht so aussehen als würden sie allzu intelligent sein und beschließt: "Denen verkauf ich jetzt die alte Kuh!"  Er spricht die beiden an: 

"He Männer! Ich hab was tolles für Euch: eine Kuh, die Wasser zu Milch machen kann!"
Die beiden, anfangs noch skeptisch, lassen sich von dem Viehändler zu einer Vorführung überreden. Nun, der Viehändler stellt einen Kübel Wasser vor die Kuh, taucht den Schädel ins Wasser, geht ans hintere Ende und macht mit dem Kuhschwanz pumpende Bewegungen. Dann geht er zum Euter, melkt - siehe da, es kommt Milch raus!
Die beiden sind natürlich komplett begeistert und kaufen die Kuh. 
Sie ziehen mit Ihrer Neuerwerbung Richtung Heimat und kommen an einem See vorbei. Da hat der Michl eine grandiose Idee und sagt zum Ferdl:

"Du, wir steigen jetzt groß ins Milchgeschäft ein - stellen wir die Kuh doch an den See!"
Gesagt, getan. Die Kuh steht mit den Vorderbeinen im Wasser, hinten an Land, Michl hält den Schädel ins Wasser. Ferdl pumpt, und die Kuh lässt einen mächtigen Fladen fallen. Er ruft dem Michl zu: "Hee Mann! Halt den Schädel nicht so weit ins Wasser - die saugt schon Schlamm an..."

 

Ein Ehepaar aus der Stadt verbringt einen Urlaub auf dem Bauernhof. Eines Tages stehen sie zusammen mit dem Bauern an der Koppel und beobachten den Zuchtbullen beim Decken der Kühe.
Fragt die Ehefrau den Bauern: 
"Sagen Sie mal, wie oft kann der eigentlich so am Tag?" Bauer: "Oooch, wenn's sein muß, an die 20 mal". Sie: "Hast Du gehört, Alter !?"
Fragt er den Bauern: "Aber doch nicht immer mit derselben Kuh?"
Bauer: "Nein, natürlich nicht." Er: "Hast Du gehört, Alte."

 

Ein junger Ostfriese geht mit seinem Mädchen an den Weiden seines Vaters entlang spazieren. Da bespringt gerade ein Stier eine Kuh.
Säuselt er ihr ins Ohr: ''Das möcht ich wohl auch jetzt gerne.''
Sie: ''Kannst du doch, sind doch eure Kühe!''

Eines Tages kündigt die Magd, die jahrelang am Hof war und fast zur Familie gehörte. Die Bäuerin fragt sie, weshalb.
Die Magd sagt: "Weil ich heiraten will!"
"So?" fragt die Bäuerin, "glauben Sie denn, daß Sie es dann schöner haben als bei uns?"
"Das nicht, aber - öfter!"

 
Toter Esel
Da kam ein Städter und kaufte von einem Bauern einen Esel für 100 Euro. Der Bauer versprach das Tier am nächsten Tag bei dem Käufer abzuliefern. Am nächsten Tag kam der Bauer und bedauerte, dass der Esel gestorben war. "In dem Fall", sagte der Städter, "will ich mein Geld zurück." Der Bauer bedauerte wieder, denn er hatte das Geld schon am Vortag ausgegeben. Also sagte der Städter er wolle den toten Esel haben. "Nun, was willst du mit dem Kadaver?" "Ich werde ihn verlosen!" "Du kannst doch keinen toten Esel verlosen!" "Sicher kann ich, pass nur auf: Ich sag niemandem, dass er tot ist!" Einen Monat später treffen sich die zwei wieder. "Na, hast du den toten Esel losbekommen?" "Sicher! Ich habe 500 Lose zu je 2 Euro verkauft und hab 998,00 Euro Gewinn gemacht!" "Hat sich denn da keiner beschwert?" "Nur der, der gewonnen hat. Und dem hab ich seine zwei Euro zurückgegeben."

Kommt der Bauer zum Augenarzt und nimmt im Behandlungszimmer die Brille ab.
"Na," sagt der Doktor freundlich, "wo fehlt es denn? Ist die alte nicht mehr scharf genug?"
"Das geht Sie gar nichts an", sagt der Mann, "ich brauche eine neue Brille!"

Sagt ein Bauer zum anderen: "Ich habe da vielleicht eine Kuh! Beim Melken tritt sie mich, beim Streicheln beisst sie mich, und wenn sie zum Bullen soll, stellt sie sich mit dem Hintern an die Wand." 
Fragt der andere: "Sag mal, kommt deine Kuh aus Schnapfendorf?" "Tatsächlich! Wie kommst du darauf?" 
"Weil meine Frau auch aus Schnapfendorf kommt..."

Ein Bauer fährt jeden Tag - egal ob Sommer oder Winter - immer nur mit Lederhose und Hemd bekleidet auf seine Felder. Wenn es ihm dann pressiert und er menschliche Bedürfnisse verspürt, hüpft er schnell ins Gebüsch, entledigt sich seiner Lederhose und verrichtet sein Geschäft.
Eines Tages hat er plötzlich Schmerzen im Schritt. Er fährt in die Stadt zum Arzt. Der Arzt bittet ihn nun seine Hose auszuziehen. Entrüstet stellt er dann fest, dass der Bauer keine Unterhose trägt.
"Guter Mann, mir ist es völlig klar, warum sie Schmerzen haben - sie sind ja total unterkühlt. Tragen sie denn keine Unterhosen?"
"Was ist denn das?", fragt der Bauer.
"Das sind Hosen, die man unter der Lederhose trägt - die halten warm und außerdem sind die sauber und hygienisch. Drüben im Kaufhaus gibt es welche im Sonderangebot - am besten holen sie sich gleich welche."
Gesagt - getan. Er zieht eine Unterhose an und fährt heim.
Am nächsten Tag fährt er wieder mit dem Traktor auf das Feld. Plötzlich muss er wieder und verschwindet im Gebüsch, entledigt sich seiner Lederhose und legt los. Als er fertigt war dreht er sich um und findet keinen Haufen.
"Ja - sauber sind's schon die Unterhosen!" Als er wieder auf dem Traktor
Platz nimmt, stellt er außerdem fest:" Und warm halten´s auch......"

 

Der Bauer gewinnt 1.500 Euro im Lotto und bekommt sie in drei 500-Euro Scheinen bar ausbezahlt. 
Leider fällt ihm das Geld auf den Boden und seine fette Sau frisst das Geld.
Der Geldbote hat einen Ratschlag parat: "Geben Sie der Sau einen Korn zu trinken und treten Sie ihr in den Hintern, dann kotzt die das Geld wieder aus."
Da der Bauer gerade keinen Korn im Haus hat, schleppt er die Sau in die nächste Kneipe, bestellt ein Bier und einen Korn. Er trinkt das Bier auf ex, gibt der Sau den Korn, tritt ihr in den Hintern und siehe da, sie erbricht einen Schein.
Der Wirt ist begeistert und fragt, ob er das Tier kaufen könne. "Unverkäuflich", sagt der Bauer, bestellt noch ein Korn, noch ein Bier, tritt der Sau in den Hintern und der zweite Schein kommt zum Vorschein. 
Der Wirt kann es kaum glauben, und der Bauer wiederholt das Spiel zum dritten Mal.
Darauf der Wirt: "Ich gebe Ihnen 10.000 Euro in bar für das Tier." 
Zufrieden willigt der Bauer ein, lässt die Sau in der Kneipe und geht heim.
Anderntags liest er in der Zeitung die Schlagzeile: "Betrunkener Gastwirt tritt Sau tot!"

Ein Bauer bekommt ein neues Pferd. Stolz präsentiert er es seiner Frau. Als diese um das Pferd herumgeht, tritt dieses aus und die Bäuerin ist tot. Bei der Beerdigung beobachtet der Pfarrer den frischen Witwer wie er bei den Kondolenzen immer den Kopf schüttelt wenn die Männer an ihm vorbeigehen und immer nickt wenn die Frauen an ihm vorbeigehen. Etwas später fragt der Pfarrer den Bauer was das denn bedeute. Der Bauer antwortet: Die Frauen sagten "Herzliches Beileid" da habe ich artig Danke gesagt, und die Männer wollten das Pferd kaufen da habe ich nein gesagt.

Die noch ledige Magd des Huber Bauern erwartet Drillinge. Der jüngste Sohn des Bauern, Maxl, wird in der Schule gefragt, wie die Kleinen denn einmal heißen sollen. Maxl: " Wenn ich meinen Vater richtig verstanden habe ......
Himmel, Arsch und Zwirn."

"Ok", sagte der Interessent, "Vermutlich werde ich diesen Bauernhof kaufen. Aber da, am Zaun, diese Bienenstöcke; ist das nicht gefährlich mit diesen Bienen?" "Nein", sagte der Bauer, "die sind völlig ungefährlich. Ich wette mit Ihnen, wenn ich Sie hier nackt anbinde und mit Honig einschmiere, und auch nur eine Biene tut Ihnen etwas zuleide, bekommen Sie den Hof umsonst!" Und so liess sich der Interessent auf dieses ungewöhnliche Experiment ein... Am Abend kam der Bauer wieder, der nackte, honigbeschmierte Mann hing völlig fertig in den Seilen. "Um Himmels Willen", rief der Bauer, "haben die Bienen Ihnen etwas angetan?" "Nein", sagte der Interessent, "das ist es nicht. Aber hat das Kälbchen denn keine Mutter?"

Bauer und Knecht sind in der Nähe des Hofes am Zaun reparieren. Plötzlich fängt es an zu regnen.
Der Bauer sagt zum Knecht: "Geh mal rein und hol meine Gummistiefel". Der Knecht geht im Bauernhof in die Küche. Dort sieht er die Bäuerin und die Magd am kochen.
Er sagt zu den beiden: "Hey ihr zwei, der Bauer hat gesagt ich soll euch Zwei bumsen".
Die Bäuerin erbost: "Du spinnst wohl!"
Der Knecht: "Ich werde es euch beweisen", öffnet das Fenster und schreit "hey Bauer alle beide?".
Von draußen kommt's zurück: "Natürlich du Depp!"

 

Im von der Schweinepest gebeutelten Bayern unterhalten sich zwei Schweinezüchter.
Sagt der eine: "Mensch, ich müßte ja noch unbedingt meine Sauen decken lassen, aber die finanzielle Lage läßt das im Moment einfach nicht zu!"
Darauf der andere:" Das war bei mir auch so, und deshalb habe ich das selbstgemacht!"
"Und das hat funktioniert?"
"Na klar! du packst deine Schweine in deinen VW-Bus, fährst mit denen in den Wald, erledigst die Sache, und wenn am anderen Morgen die Schweine wollüstig auf dem Rücken liegen anstatt zu fressen, dann hat es geklappt!"
"Na denn" denkt sich der andere "Schaumer mal!", packt sich die Schweine in den VW-Bus, fährt in den Wald, erledigt die Angelegenheit und bringt die Viecher wieder zurück. Doch als er am anderen Morgen in den Stall guckt, bietet sich das normale Bild, die Schweine grunzen vor sich hin und warten auf das Futter. Er berichtet seinem Freund die Situation, und der schickt ihn nochmals los, da es ja offensichtlich nicht geklappt hat. Also packt der Züchter nochmals die Schweine in den VW-Bus und fährt in den Wald ...
Als er am nächsten Tag sich von seinem Erfolg überzeugen will, ist es wieder nichts.
Da sagt sich der Züchter:" Einmal probier ich es noch und wenn es dann nicht klappt geb ich es auf!" 

Also packt er die Schweine noch mal in seinen VW-Bus, fährt in den Wald...
Am anderen Morgen schickt er seine Frau in den Stall, damit diese nach den Schweinen sieht. Die Frau geht los und als sie zurückkommt sagt sie:
"Du, Karl, die Schweine..."
"Ja was ist mit den Schweinen? Liegen sie auf dem Rücken?"
"Nee, viel schlimmer, die sitzen alle im VW-Bus und hupen!"
 

für kleine Ferkel

Der Elefant fragt das Kamel:
"Warum hast du die Brüste auf dem Rücken?" 
 
 
"Hmmmm" antwortet das Kamel,
"eigentlich eine komische Frage von jemandem,
dem der Pimmel vom Gesicht runterhängt..."

 

Fragt ein Bauer den anderen: ''Hör mal, als dein Eber nicht mehr auf die Sau wollte - welches Mittel hat der Tierarzt denn verschrieben? Das soll doch so toll gewirkt haben!
Der Nachbarbauer: ''Keine Ahnung, weiß ich wirklich nicht mehr.'' Und nach Sekunden des Nachdenkens: ''Ich kann Dir nur sagen, daß es nach Pfefferminz schmeckte...''

In Bayern  "Hochwürden, ich bin aus der CSU ausgetreten", gesteht der sterbende Bauer. "Das ist doch nicht so schlimm", tröstet ihn der Pfarrer. "Noch was, Hochwürden! Ich bin in die SPD eingetreten." Jetzt ist der Geistliche aber entsetzt: "Warum hast du denn das gemacht?" - "Ja mei", sagt der Bauer, "ich hab´ mir gedacht, lieber stirbt einer von denen, als einer von uns."

    


Ein Pferd und ein Esel geraten in Streit darüber, wer von ihnen höher einzuschätzen sei. Das Pferd ist stolz auf seine Vergangenheit, der Esel jedoch auf seine Zukunft: "Die Technik wird das Pferd überholen, Esel wird es immer geben!"

 

Ein Bauer sitzt in einer Kneipe und trinkt ein Bier nach dem anderen. Total verzweifelt ruft er heraus:
"Es gibt Dinge die kann man nicht erklären!" Ein anderer hört dieses und gesellt sich dem Bauer hinzu
Er: "Was ist denn so schlimm und was kann man nicht erklären?"
Der Bauer bestellt sich noch ein Bier, murmelt wiederum
"Es gibt Dinge die kann man nicht erklären. Ich habe heute versucht die Kuh Elsa in der Scheune zu melken. Den Eimer unter die Kuh gestellt und kräftig am Euter gezogen. Der Eimer war zu viertel voll, da stößt die Kuh mit dem rechten Bein den Eimer um.......
Es gibt Dinge die kann man nicht erklären!"
Er: "Das ist doch kein Grund so verzweifelt zu sein" Bestellt dem Bauern noch ein Bier.
Bauer: "Danach habe ich es noch einmal versucht. Doch vorher habe ich der Kuh Elsa das rechte Bein mit einem Seil an einem Balken hochgebunden.

Eimer drunter gestellt, viertel voll und die doofe Kuh stößt den Eimer mit dem linken Bein um.......Es gibt Dinge die kann man nicht erklären!"
Er: "Och Mann, damit kann man doch leben. Ich verstehe immer noch nicht die Verzweiflung"
Bauer: "Habe es danach noch ein drittes Mal versucht. Diesmal habe ich der Elsa das linke Bein auch noch an den Balken gebunden. Um dann von hinten an den Euter zu gelangen, habe ich ihr den Schwanz hochgehoben. Bei den ganzen Verrenkungen platzte meine Hose und rutschte mir zu den Knöcheln. In diesem Moment kam meine Frau in die Scheune.......
Es gibt Dinge die kann man nicht erklären!"

 
 
www.agrarnetz.com
 

 

www.almrosi.com